Liebe Brüder und Schwestern


Die mit dem Coronavirus verbundene Krise hat unser Leben sehr verändert. Es dringt tief in unser persönliches, aber auch spirituelles Leben ein. Viele von uns sind zu Hause, haben keinen Kontakt mehr und haben möglicherweise Angst vor allem, was um sie herum passiert. Wir versuchen als Gemeinde, nach besten Kräften alles zu tun, um Sie geistlich zu unterstützen, und deshalb gibt es einige Ankündigungen.


  1. Jeden Sonntag diene ich in unserer Kirche in einer Liturgie mit geschlossenen Türen. Ich bete für euch alle. Wenn mir jemand eine Notiz geben möchte, damit ich für seine Verwandten beten soll, dann senden Sie mir diese Notiz per E-Mail oder per SMS oder WhatsApp.
  2. In naher Zukunft versuchen wir, Dienste aus der Kirche zu senden. Ich hoffe also, dass alle Dienste der Karwoche auf YouTube sichtbar sind. Schema und Sendezeit werden gemeldet sowie Anweisungen, wo sie zu finden sind und wie sie anzusehen sind.
  3. Wenn Sie beichten möchten oder mich direkt sprechen möchten, dann kann ich mich individuell mit Ihnen in unserer Kirche treffen. Ich werde jeden Sonntag in der Kirche sein. Lassen Sie es mich im Voraus wissen.


Hoffentlich geht die Krise bald vorbei. Ich befürchte, dass die Folgen dieser Krise schlimm sein werden, aber gemeinsam werden wir sie überwinden. Wir werden auf Gott vertrauen, der es uns bei seiner Himmelfahrt gesagt hat. Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zur Vollendung des Weltalters. (Mt. 28,20) Und wenn Gott für uns ist, wer ist gegen uns? (Röm 8,31).

Befolgen Sie die Empfehlungen unserer Ärzte, waschen Sie Ihre Hände, halten Sie Abstand, bleiben Sie zu Hause, wenn Sie eine laufende Nase haben und so weiter. Aber vor allem keine Angst, alles wird vorübergehen, auch diese Krise!
 

26.3.2020
Vater Serafim




Liebe Brüder und Schwestern

Zu meinem großen Bedauern muss ich Euch mitteilen, dass wir im Zusammenhang mit dem in unserem Land verbreiteten Coronavirus verpflichtet sind, unsere Kirche gemäß den Anweisungen unserer Regierung zu schließen. Ich hoffe, dass dies nur vorübergehend und für kurze Zeit geschieht, aber bisher können wir nicht sicher sagen, wann wir uns wieder in unserer Kirche versammeln können.
Ich bitte Euch um Euer Gebet für alle, die unter dieser Situation leiden, für alle, die krank sind und für alle, die aufgrund des Virus jemanden verloren haben. Ich bitte Euch alle, sich so gut wie möglich zu unterstützen und sich bei Bedarf gegenseitig zu helfen. Vertraut in diesem Fall auf Gott, der uns in seinen Händen hält, und beachtet das Fasten, denn Fasten und Gebet bringen uns Gott näher.
Wir hoffen, dass wir uns bald wieder in unserer Kirche treffen.

Vater Serafim